Rubriken

Newsletter

Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden

Wenn es eine Seele gäbe…

Wenn es eine Seele gäbe…?
Wäre es spannend nach dem Tod zu erfahren, ob es Gott gibt?Variante A)
Seele, das Individuellste eines Menschen
sie unterscheidet sich von jedem anderen; sie ist die Signatur
sein Image, AbbildStirb der Mensch, so auch die Seele – als Gesamtheit des Individuums
ein Abbild, eher Schatten ihrer bleibt bestehen,
in der Erinnerung der Hinterbliebenen -> “ unsterbliche Seele“ hat
einen Bezug auf die Menge und die Intensität der Erinnerung an
ein Individuum –
-> erinnert sich keiner ist die Seele so tot wie der Körper
-> die Seele an sich ist verpufft, ihre Energieform hat sich geändert –

Die Energie ist per Erinnern auf andere übergegangen .

Variante B)
Die Seele ist der Fingerabdruck des Individuums, unverwechselbar
und eins mit ihm -> Seele = Individuum !

Dreidimensionales (incl. „Zeit“) Abbild des Individuums [alles was nicht physisch ist]. Gefühle -> Schnittstelle zwischen Körper und Seele

Ihre Unsterblichkeit ist die Imagination in den Köpfen
der Hinterbliebenen.
Ihre eigene Energieform kann ohne Leben nicht erhalten
werden (verliert ihre Struktur -> Energieumwandlung).

Seele ist der an den Körper gebundene Schatten [als Schlemil seinen
Schatten verkaufte, verkaufte er seine Seele und das Licht (des
Lebens) ließ ihn fremd werden].
Die dritte Dimension des Schattens ist die an den Körper (das
Leben) gebundene Bewegung.

Helfersyndrom

So saß ich da
und guckte zu,
als diese Welt geschaffen war.
Zurückgelehnt
im Ohrensessel
beschaute ich die Werke.

Mein Gott,
wie war ich froh,
nicht selbst der Schöpfer
sein zu müssen.
Vorschläge ja wohl,
in stiller Kammer.

Welch kühner Geist,
würd jedem Menschen
innewohnen,
könnt er nur schaffen.
Doch fehlt die Arbeit,
erstickt der Mut.

Der Zweifel nagt,
es ist schon spät,
an Neuerungen zu glauben?
In meinem Lehnstuhl
weiß ich’s nicht,
ich verweile.

Ressourcen schlummern,
in einem kurzen Leben,
riesengroß und warten
auf die Hand, die zugreift,
um Gottes Schöpfung
auszugleichen.

© R.Beinlich, 2007